DSC_4806 DSC_4806

Sportrasenfelder und Umwelt

01. 03 2020 - News

In der Schweiz, wie auch in ganz Europa, ist das Thema Kunstrasen aktueller denn je. Immer mehr Ausbau- oder Sanierungsprojekte von Kunstrasen in den Gemeinden stossen als kontroverses Thema auf Opposition. Die ökologischen Auswirkungen von synthetischen Rasen, die aus Granulaten aus dem Recycling von petrochemischen Produkten bestehen, und das Gesundheitsrisiko im Zusammenhang mit ihrer Toxizität, werden in Frage gestellt. Die ASSA bearbeitet das Thema aktiv, um die Gemeinden bei ihren Projekten zu unterstützen.

Die ASSA steht, zusammen mit einigen Mitgliedern, mit zwei Forschungsinstituten in Verbindung: Mit der ZHAW (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften) und dem Fraunhofer Institut UMSICHT (Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik) aus Deutschland. Diese Forschungszentren arbeiten an der Sammlung und Analyse wissenschaftlicher Daten, um die aktuellen Erkenntnisse über die ökologischen Auswirkungen von Oberflächen aller Rasenarten zu verbessern. Das Ziel des wissenschaftlichen Ansatzes ist, für jeden Rasen-Typ eine umfassende Analyse zu erhalten, sei es für den Natürlichen oder Synthetischen – bestehend aus natürlichen (Kork, Kokosfasern) oder künstlichen Granulaten (Mikroplastik).

Diese Forschungsstudien sollten zur Versachlichung der politischen Debatten beitragen und es den Behörden letztendlich ermöglichen, die Planung, Durchführung und Entwicklung ihrer Sportanlagen zu verbessern – sowohl im Einklang mit dem Grundsatz der nachhaltigen Entwicklung als auch unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Nutzenden.

Ende 2020 werden den ASSA-Mitgliedern erste Ergebnisse zur Verfügung stehen. Es steht ihnen danach frei, beim ZHAW eine spezifische Analyse der eigenen Plätze in Auftrag zu geben. In der Zwischenzeit empfehlen wir Ihnen, die Nachrichten zu diesem Thema durch eine Auswahl von Artikeln und Informationsdokumenten zu verfolgen, die Sie auf der ASSA-Internetseite im Mitgliederbereich finden.

 

Die Resultate der Studie der ZHAW (im Auftrag der Stadt Zürich) finden Sie hier.